Startseite  Pervers gefragt!  Porno-Talk!  Sex-Ratgeber  Kontakt

Heiratsschwindler

Die Art Sexunfall, die mir passiert ist, ist wirklich absolut oberpeinlich. Ich schäme mich auch ganz gewaltig dafür und kann es heute eigentlich überhaupt nicht mehr verstehen, wie mir das passieren konnte.

Trotzdem werde ich hier davon erzählen, denn ich hoffe, dass mein Bericht anderen helfen kann, nicht in dieselbe Falle zu tappen, in der ich mich so ahnungslos und dumm und naiv gefangen habe.

Ich bin auf den ältesten Trick der Welt reingefallen; und zwar auf den Trick eines Heiratsschwindlers.

Wobei die modernen Heiratsschwindler ja gar keine Eheschließung mehr versprechen, sondern lediglich eine Beziehung mit gutem Sex. Und wie die Heiratsschwindler früher erfüllen sie ihren Teil des Versprechens. Sie heiraten die betreffende Frau, oder sie haben regelmäßige Treffen mit ihr und ficken sie durch, dass sie sich im himmlischen Paradies glaubt.

Bloß erwarten sie etwas als Gegenleistung für diesen Gefallen, den sie einem tun. Und diese Gegenleistung besteht nicht in einer Erwiderung der ganzen Liebesschwüre, darin, dass man wiederliebt und hilft, den Sex und die Erotik zu einem gemeinsamen aufregenden Abenteuer zu machen.

Nein, die Gegenleistung, die solche Heiratsschwindler – oder nennen wir sie, angepasst an die moderne Zeit, doch lieber Sexschwindler, denn das trifft den Kern der Sache viel genauer – erwarten, das ist nichts anderes als die klingende Münze, um die sich ja bei so vielen Menschen so viel dreht. Der Stoff, aus dem die materialistischen Träume sind, an dem man Erfolg misst.

Es ist der schnöde Mammon, das Geld.

Angefangen hat alles mit einer Kontaktanzeige im Internet.

Ich hatte einfach das Leben als Single-Frau satt. Ich bin geschieden; vor mehr als zwei Jahren schon hat mein Mann mich wegen einer anderen Frau verlassen. Das hat mich schwer getroffen, und ich verfiel für lange Zeit in richtige Depressionen, ließ mich auch ärztlich behandeln.

Nach der wahnsinnig schweren Anfangszeit, nach den ersten Monaten hatte ich zwar die eine oder andere Beziehung, aber das war meistens alles ziemlich oberflächlich und hatte mit Liebe wenig zu tun. Es war durchweg mehr ein Mittel gegen Einsamkeit als eine echte Beziehung.

So langsam glaubte ich mich aber nach dem Schock und dem Schmerz der Trennung wieder in der Lage, eine feste Partnerschaft einzugehen. Dazu muss man ja auch innerlich bereit sein. Einfach nur einen Partner suchen, bloß weil unsere Gesellschaft es von uns fordert, dass wir nicht allein leben, das reicht dafür nicht aus. Man kann eine Partnerschaft nicht als Pflichtübung betreiben. Das führt am Ende nur zu Verletzungen auf beiden Seiten und einem bösen Ende.

Auch wenn es zwei Jahre gedauert hat, auf einmal wusste ich, ja, jetzt will ich endlich wieder einen Mann in meinem Leben, ich bin wieder bereit für die Liebe mit allem, was so dazugehört.

Dem Entschluss folgte umgehend die Tat; wenn ich mich einmal zu etwas entschieden habe, dann führe ich das auch durch, da kenne ich nichts. Ab diesem Zeitpunkt lief ich wieder, ganz anders als vorher die ganze Zeit, mit offenen Augen durch die Welt und hielt Ausschau danach, welcher der vielen Männer aus meiner Umgebung denn als Partner für mich in Frage käme.

Leider waren die meisten entweder schon in festen Händen, verheiratete Männer oder doch Männer mit einer festen Freundin, oder sie waren so, dass ich mir mit aller Gewalt und bei aller Sehnsucht einfach nicht vorstellen konnte, mit ihnen mein Leben auch im Alltag zu teilen.

Deshalb kam ich dann irgendwann auf die Idee, auch eine Kontaktanzeige im Internet aufzugeben.

So macht man das ja wohl heutzutage in Zeiten der virtuellen Welt mit all ihren Möglichkeiten bei der Partnersuche: Man sucht sich im Internet einen seriösen Kontaktmarkt, einen Single-Treff oder so etwas. Die eigenen Freunde können einem da meistens viele Empfehlungen geben, damit man bei all den Hunderten von Kontaktmärkten nicht beim falschen landet.

Und dann gibt man dort eine Kontaktanzeige auf und hofft, auf diese Weise den passenden Partner zu finden.

Das mit meiner Kontaktanzeige ließ sich auch sehr vielversprechend an; ich bekam unheimlich viele Zuschriften, und ein paar der Mails, die mich erreichten, klangen wirklich gut.

Besonders gefiel mir aber die Zuschrift eines gewissen Gerd.

Sehr schnell hatte ich allen anderen Männern abgesagt und ließ mich auf ein Treffen mit Gerd ein.

Zwischen uns hat es auf Anhieb gefunkt.

Oder vielmehr, ich dachte, es hätte bei uns beiden gefunkt; in Wirklichkeit sprangen die Funken wohl nur bei mir allein über. Gerd sieht aber auch wirklich absolut klasse aus; sehr distinguiert, sehr elegant und seriös, und dabei besitzt er gleichzeitig Charme und eine große Ausstrahlung.

So ist das ja meistens bei einem Heiratsschwindler oder Sexschwindler; ihr Äußeres erleichtert ihnen den Schwindel, wickelt die Frauen ein, betört sie, und macht sie empfänglich für die kleinen Gemeinheiten, die solche Schwindler von Anfang an planen und dann ausführen.

Ihr attraktives Aussehen ist ihr wichtigstes Kapital.

Obwohl ich sonst ein sehr vorsichtiger Mensch bin, hatte ich Gerd in meinen Mails sehr schnell angedeutet, dass ich nicht gerade arm bin. Etwas, das ich heute überhaupt nicht mehr verstehe. Wie hat Gerd das bloß geschafft, das so früh aus mir herauszulocken? Es ist mir ein Rätsel.

Ebenso wie es mir ein Rätsel ist, wie ich so dumm sein konnte, dieses kleine Geheimnis preiszugeben.

Ich habe von meinen leider sehr früh verstorbenen Eltern ein nicht gerade kleines Vermögen geerbt.

Wenn ich wollte, könnte ich davon leben; ich müsste nicht arbeiten gehen. Trotzdem habe ich einen Job, weil ich das einfach für mein Selbstbewusstsein brauche. Es ist mir lieber so, mit Job.

Aber zurück zu meinem ersten Date mit Gerd.

Ich war auf Anhieb so verliebt in ihn, dass ich mich ohne Probleme dazu überreden ließ, ihn aus dem Lokal gleich mit in meine Wohnung zu nehmen, wo wir fantastischen Sex miteinander hatten.

Sehr schnell entwickelte sich eine sehr enge Beziehung.

Es lief alles gut, und ich war super glücklich, bis Gerd nach anderthalb Monaten ganz plötzlich, von einem Tag auf den anderen, auf einmal total launisch wurde und sehr bedrückt und sorgenvoll wirkte. Ich erkannte ihn kaum wieder und war völlig erschrocken über die Veränderung.

Mit viel Mühe und nach langem Drängen – alles von ihm geplant; wie entwürdigend, dass ich darauf hereingefallen bin! – bekam ich die Ursache seiner schlechten Stimmung aus ihm heraus.

Er hatte Geldsorgen, wie er mir, sehr leise und scheinbar sehr beschämt berichtete. Seine kleine Firma, mit der er sich vor einem halben Jahr selbstständig gemacht hatte, lief nicht halb so gut, wie er das erwartet hatte und stand in der Gefahr, insolvent zu gehen. So erzählte er mir wenigstens. Das würde bedeuten, dass seine drei Angestellten ebenso wie er selbst auf der Straße standen.

Ich tat natürlich genau das, was man niemals tun soll – ich vertraute ihm vollständig, obwohl wir uns erst so kurz kannten. Ich überprüfte seine Angaben nicht, ich führte keinen Check durch.

Über sich selbst hatte Gerd bisher nie viel erzählt. Eine Zurückhaltung, die ich als höchst angenehm, entgegenkommend, fürsorglich und unaufdringlich empfand, ich absoluter Dummkopf!

Was er nun berichtete, glaubte ich ihm also aufs Wort.

Schon am nächsten Tag überwies ich ihm die 50.000 Euro aufs Konto, die nach seinen Angaben seine Firma retten konnten. Und ich totaler Trottel kennzeichnete die Zahlung entgegen der dringenden Warnungen meines Steuerberaters auch noch ausdrücklich als Geschenk statt als Darlehen.

Gerd sollte sich bei mir nicht in der Schuld sehen. Ich hatte ja nun weiß Gott genug Geld, und ich war mir sicher, auf die eine oder andere Art würde er sich für dieses Geschenk bei mir revanchieren und mir alles zurückzahlen; wenn auch vielleicht nicht in derselben Währung, in Geld.

Außerdem gehörten wir doch jetzt zusammen; und wenn man zusammen ist, teilt man alles miteinander, auch das Geld.

Danach habe ich Gerd nur noch einmal gesehen. Er tauchte mit einem Blumenstrauß bei mir auf – welcher Hohn! – und teilte mir ganz direkt und ohne jedes Mitgefühl mit, er hätte eine andere Frau gefunden und müsse sich von mir trennen. Meiner Verzweiflung und meinem Schmerz wich er aus, indem er schlicht sofort nach dieser kurzen Erklärung meine Wohnung wieder verließ.

Weder per Telefon, noch per Mail erhielt ich in den Wochen danach eine Antwort von ihm. Er blockte alles ab.

Den Verlust des Geldes kann ich verschmerzen. Das Bewusstsein, wie sehr Gerd mein Vertrauen missbraucht und mich benutzt hat nicht.

Wenigstens noch nicht.

zur Startseite zurück




25 Kommentare zu “Heiratsschwindler”

  1. Marion

    fast genauso ist es mir ergangen.Nur ich bin dann dahinter gekommen,hab Schlösser austauschen lassen und ihn angezeigt.Er ist bekannt.In Partnerbörsen lernt er die Frauen kennen.Er nennt sich Florian ,und er ist so lieb und aufmerksam,und seine braunen Augen erst.Ich hab mit vielen Frauen telefoniert,allen hat er die Ehe versprochen und von allen wollte er den Namen annehmen.Klar,damit sich seine Spur verliert.Denn aus München ,woher er kommt.ist er bekannt.Es liegen bereits mehrere Anzeigen vor.Jetzt habe ich herausgefunden,das er auf Sex Seiten unterwegs ist .Frauen und Paare sucht.Und er selber bietet sich an.Er wäre bi und würde tagsüber auf einem Parkplatz an der ! 57 stehen..Mir ist kotzübel.Im Dezember 07 wollten wir heiraten.Er nennt sich nur Florian,weil der name so toll ankommt bei den Frauen.Er heißt in wirklichkeit Bernd……Er fährt sogar quer durch Deutschjland um die frauen kennen zu lernen.Also,vorsichtig ……..

  2. Undine B.

    Na vielleicht kennt hier jemand den Hermann O. aus Bad H. im schönen Rheinland? Auf den fallen Frauen und Männer herein und seine Lebensgefährtin Sabine Z., mit welcher er zusammenlebt, kassiert die Kohle mit. Aber lange hat er keinen Erfolg mehr, denn viel Häscher sind des Hasen „Tod“!Er hat ein sagenhaftes Talent, sich in herzen und Familien einzuschleichen und dann Darlehensverträge zu unterschreiben, die er nie beabsichtigt, einzuhalten!Er wohnt eigentlich in Sankt A. bei Bonn.Und ist fest gebunden, meine Damen.

  3. Lia A.

    Wie kann man bitte so naiv sein…… wer überweist denn bitte so viel Geld!???
    Das würde ich niemals machen, auch wenn ich noch so verknallt wäre. Also ich bin ja keine Bank.

  4. Karen

    @Lia

    Man macht viele verrückte und naive Dinge wenn man verliebt ist. Warst du schonmal richtig verliebt?

  5. Toralf

    ich will jetzt nicht in DetAILMATSCHER

  6. Toralf

    Sorry, falsche Taste 🙁

    Also ich will jetzt nicht ins Detail gehen. Nur soviel eine Bekannte von uns ist recht blauäugig und seit einiger Zeit hat sie mit einem Herren Kontakt (Internet). Er scheint wohlhabend zu sein und zeigt ihr das auch. In seinen Äußerungen scheint er überlegt und intelligent aber das alles sieht in unseren Augen schon SEHR merkwürdig aus. Stefanie sieht das aber schon recht rosarot und der Gedanke es könnte ein Betrüger sein kommt auch nicht mehr bei ihr an.

    Gibt es die Möglichkeit von den hier genannten Herren evtl ein Foto zu bekommen? So könnten wir (meine Frau und ich) versuchen zu mindestens die bekannten Schwindler auszuschließen.

    Die Bilder müssen nicht groß und schön sein nur so das man sie abgleichen kann.

    Danke 🙂
    Bildziel => Toralf.Meier@gmx.net

  7. Dummkopf

    Vorsicht vor Paaren aus dem Rhein/Lahn/Kreis
    Ich war, trotz meiner langjährigen Ehe, sehr einsam. Im Februar diesen Jahres war ich in einer Klinik.Meine Gespräche mit Mitpatientinnen blieben bei einem bestimmten Herrn wahrscheinlich nicht ungehört. In der lezten Wo meines Klinikaufenthaltes gehörte er plötzlich zu dieser Gruppe, war sehr aufmerksam und trotzdem zurückhaltend. Eines sonntags war ich im Park spazieren und sah, dass er mit seiner Frau auch dort war. Er bemerkte mich, machte mit seiner Frau (9Jahre jünger als ich und hübsch)an der Hand kehrt und kam auf mich zu. Im Nachhinein weiß ich, dass das Absicht war. Wahrscheinlich haben die beiden ihr ‚Opfer‘ zusammen ausgespäht. Bei Abreise bot er mir an mich zum Bahnhof zu fahren. Wir verabschiedeten uns, und irgendwie merkte ich eine Unsicherheit in mir.Wir tauschten Handynummern aus, ich schickte eine SMS, dass ich gut zu Hause angekommen war, das wars dann. Irgendwann, nach ein paar Tagen, rief er an und sagte nur:’Ich würde dich gern wiedersehen‘.Wir machten einen Treffpunkt aus, er lud mich zum Kaffee ein. Es war nett.Von nun an trafen wir uns öfter, tranken Kaffee, gingen spazieren. Ich war sehr blauäugig, sah alles durch die rosarote Brille,erzählte ganz arglos viel,viel zu viel. Endlich mal jemand, zu dem ich Vertrauen hatte, keiner, der mich anbrüllte. Er konnte zuhören, hatte Verständnis für alles.Er erzählte lediglich, dass seine Frau und er wie Bruder und Schwester zusammen lebten. Für mich war das ok, zu diesem Zeitpunkt dachte ich nicht an ein sexuelles Abenteuer. Wir trafen uns ein paar Monate zum Spazierengehen, Kaffeetrinken, kuscheln und knutschen. Für mich war es ein Traum.Wenn ich auch mal einen Kaffee bezahlen wollte, sagte er: ’noch kann ich es, vielleicht kommt mal eine Zeit, dass ich es nicht mehr kann, dann kannst du mir vielleicht helfen.’Ich bemerkte viel zu spät, dass er in dieser Zeit meine Schwachstelle, die Angst, ausnutzte. Ich sollte mich scheiden lassen, er kenne einen guten Scheidungsanwalt. Er nannte Beträge, die ich aus meiner Beziehung herausholen könne, Unterhaltssummen, die mir zuständen. Ein neues Auto sollte ich kaufen, auf meinen Namen laufen lassen und mitbringen. Seines könnte er dann verkaufen.Ich wurde immer vorsichtiger, hatte immer mehr Angst, blieb aber dumm und fuhr trotzdem immer wieder zu den Treffen, die er mir, wie ich heute weiß, regelrecht aufgenötigt hatte. Er drohte mir, seine Frau würde bei meinem Mann anrufen,er versuchte mir zu verbieten meine Tochter zu besuchen, für meine Familie zu kochen, den Haushalt zu machen. Er hat mich wirklich eingeschüchtert, mir Aussagen in den Mund gelegt, die ich angeblich getroffen habe, wie: ‚du hast gesagt, dass du mich liebst und zu mir ziehen willst‘. Ich habe immer gesagt, dass ich meine Familie nicht verlassen kann und nicht verlassen werde.Bei einem kürzlich erneuten Klinikaufenthalt hat er mich so belästigt, dass die Ärzte mir jeden Besuch verboten. Er tauchte immer wieder wie ein Schatten auf, hat mich im Park und vor dem Speisesaal abgefangen. Jetzt, wo er seine Felle davonschwimmen sah, hat er seine Frau bei meinem Mann anrufen lassen. Wahrscheinlich haben die beiden nebeneinander gesessen un sich ins Fäustchen gelacht dabei. Er hat das wahrgemacht, was er mir androhte:
    ‚Du wirst durch die Hölle gehen, das kannst du mir glauben.‘
    Sie hat meinem Mann erzählt, mir würde nichts an ihm liegen, dass ich mit ihrem Mann in Hotels war, dass ihr armer Mann 15kg abgenommen hat und, dass sie ihn wegen mir verlässt.
    Ich hoffe nur, dass der ‚arme Mann‘ nicht zum Stalker wird, und dass die beiden nicht nochmal bei meinem Mann anrufen und irgendwelche Geschichten erzählen. Vor allem hoffe ich, dass die SMSen, die ich ihm geschickt habe,nicht gegen mich verwendet werden. Meine Freundin ist sogar so weit gegangen, dass sie sagte:’hoffentlich hat er keine Fotos gemacht‘!
    Wahrscheinlich werde ich ihn irgendwann anzeigen müssen um endlich Ruhe zu bekommen.

  8. sagamedia

    Guten Tag,
    als Redakteurin der Fernsehproduktionsfirma sagamedia bin ich bei meinen Recherchen auf Sie aufmerksam geworden.
    Für die Sendung 37° des ZDF recherchiere ich zurzeit das Thema „Heiratsschwindler“, und Sie berichten in Ihren Einträgen oft vor genau vor dieser Falle.
    Wir möchten in der 30-minütigen Dokumentation, die im Frühjahr 2008 gesendet werden soll, Menschen zu Wort kommen lassen, die Opfer von Heiratsschwindlern geworden sind, und – so dies möglich ist – ggf. Personen, die Heiratsschwindel begangen haben und diese Tat nun bereuen.
    Durch unsere langjährige Erfahrung bei der Realisierung von Dokumentationen für 37° (unter anderem Erbstreitigkeiten, Pflegekinder, Geschwisterstreitigkeiten) wissen wir, wie vorsichtig dieses Thema zu behandeln ist. Menschen, die im Rahmen dieser Doku über ihr Schicksal berichten, können jedoch vielen anderen helfen, sich vor dieser Falle zu schützen.
    Daher meine Frage: könne Sie sich vorstellen, an der TV-Dokumentation mit zu wirken?
    Ich freue mich über eine Rückmeldung, am besten unter stefanie.schwalfenberg@sagamedia.de,
    und verbleibe mit freundlichen Grüßen
    Stefanie Schwalfenberg

  9. mingshu

    Hallo Schwestern, leider bin ich auch auf so einen fiesen Menschen reingefallen – den „schönen“ Ingo A. Auch ich war damals sehr einsam, die beste Vorraussetzung für derartige Dummheiten! Zuerst lieh sich der „schöne“ Ingo immer nur kleine Beträge von mir, die er auch nach kurzer Zeit ohne nochmalige Erinnerung zurückzahlte. Dann ging sein geliebtes Auto kaputt. Ich lieh ihm meins und bezahlte überdies fast noch die gesamte Reparatursumme-mehrere Tausend Euro- die ich mühsam zusammengespart hatte. Er stellte mir handschriftlich und sehr routiniert (wie ich heute weiß) einen Schuldschein aus. Zumindest heute weiß ich, dass das nicht der erste Schuldschein war. Nach 4 Monaten beendete ich die Beziehung, da ich von seinem zunehmend aggressiven Verhalten beunruhigt und abgestoßen wurde. Auch dass er in ständiger
    Geldnot war, ließ schlimmes ahnen. Inzwischen hat er mehrfach die Wohnung gewechselt, jede Menge Damenbekanntschaften übers Internet geknüpft und beendet, wenn das Geld nicht mehr floss. Er ist meist im Berliner Raum oder im Ruhrgebiet „tätig“, 60 J.alt-aber weitaus jünger aussehend, da sehr schlank und groß.
    Vorsicht !!!

  10. Susanne

    Es gibt wohl viele Abwandlungen im Laufe der Zeit; Sexschwindler ist viel treffender als Heiratsschwindler: Job – Wohnung – Verdienst, alles riskiert. Und der absolute Hit: ein Baby, das es gar nicht geben dürfte, weil der „gute Mann“ ja steril ist. Damit fängt er wohl immer an. Das Baby liebe ich über alles, Unterhalt gibt es natürlich nicht, weil er ‚angeblich‘ so verschuldet ist und natürlich auch anderen das Geld aus der Tasche gezogen hat, auf verschiedenste Art und Weise. – Ja, das hat mit Heiratsschwindler heutzutage nichts mehr zu tun. Nicht viel von sich selbst erzählen, sondern erzählen lassen und daran anknüpfen und sein eigenes Leben umschreiben. Personen, Orte und Ereignisse, die er beschrieb, gibt es so gar nicht. Auf einmal stirbt der beste Freund, von heute auf morgen. Dann gibt es imemr wieder dringende und unaufschiebbare Termine und außerordentliche Gedenktage usw. Schmeicheleien, lange Abende in Kneipen oder späte Spaziergänge, Sex überall, wo es sich anbietet. Wohnung und Telefon hat er schon längst gewechselt (untergetaucht). Dumm und naiv sind natürlich nur die anderen. Und immer wieder: „Vertraust Du mir nicht?“ Es werden so nicht nur Geld und materielle Dinge erschwindelt, sondern vor allem auch Ideen, knowhow usw. Er kann Menschen für seine (angeblichen) Projekte in kürzester Zeit dermaßen begeistern, dass man ohne zu überlegen Ideen beisteuert und natürlich nicht nach einem Verdienst fragt. Die Firma ist ja schließlich noch jung, da gibt es hauptsächlich Ausgaben und kaum Einnahmen. Dann schließlich das plötzliche Ende, wenn er merkt, dass seine Kalkulation nicht aufgeht. Aus der Wohnung ekeln, Drohungen:“Ich mach‘ dich fertig.“ usw. – Gewanrt wird vor Hubertus Z. aus Herne.

  11. DieAntwort

    Hallo,

    ich arbeite für die freie Produktionsfirma DieAntwort GmbH. Wir produzieren meist Berichte für ZDF und Pro7.

    Wie auch die Dame von 37° bin ich auf der Suche nach Frauen, die uns helfen möchten, weiterhin über das Thema „Heiratsschwindler“ aufzuklären und andere Frauen vor solchen Männern zu warnen und zu „bewahren“.

    Dieses Forum lässt darauf schließen, dass bei den Betrügereien der sogenannten „Sexschwindler“ noch lange kein Ende in Sicht ist und viele alleinstehende Frauen über die Methoden dieser Männer informiert werden müssen.

    Wenn Sie also die leidvolle Erfahrung machen mussten und auf solch einen Heiratsschwindler reingefallen sind, dann wäre es toll, wenn Sie uns helfen würden.

    Also, wenn Sie sich vorstellen können über Ihre Erfahrungen zu sprechen oder noch Fragen haben, dann melden Sie sich einfach. Tel.: 089 – 995 29 86 20 oder per mail: goetz@dieantwort.tv

    Mit freundlichen Grüßen
    Sylvie Götz

  12. Carl Rainman

    Tja …

    wenn das Opfer zum Täter gestempelt wird, dann kann es sehr unappetitlich werden.

    Zur dieser Geschichte des Heiratsschwindler fand ich eine sehr interessante Adaption, die als Satire verkleidet wurde.
    60 % ihres Textinhaltes wurden 1:1 übernommen, 30 % angepasst und der Rest waren eigene Worte.

    Das Geschmacklose an dieser adaptierten „Satire“ ist, dass die Rollen hierbei vertauscht wurden. Der Mann tritt als Opfer auf und die Frau als Täter.

    Sehen Sie selbst:

    http://www.platinnetz.de/artikel/81971/sie-sagen-zu-mir-verbrecher-und-heiratssc

    Falls das Machwerk in der Zwischenzeit vom Betreiber doch gelöscht wurde, nachdem er äußerte …

    Zitat:
    In dem Artikel sehe ich weder einen konkreten Regelverstoß noch eine Urheberrechtsverletzung. Zwar sind einzelne
    Textpassagen angelehnt, aber entfremdet.

    Von denjenigen, die einen solchen Artikel geschmacklos finden, steht es frei dies in einer der Netikette entsprechenden Art und Weise zu äußern.
    Über Geschmack lässt sich ja bekanntlich streiten – aber alles bitte im Rahmen.
    Zitatende.

    … kann von mir, falls Interesse besteht, eine Originalkopie des Artikels über den Betreiber dieser Page erhalten.

    Mit freundlichen Grüße
    Udo Carl D. aus Overath

  13. admin

    Hallo Udo,

    Danke für den Hinweis. Der Artikel ist nicht aufrufbar.

    Texte von dieser Seite sollten nur entsprechend den üblichen Zitierregeln (und Link zur Quelle) verwendet werden.

  14. Abzocker, Ausbeuter, Energievampire

    Wenn ich die Erfahrungsberichte hier lese, kann ich nur sagen, dass ich noch gut weggekommen bin. Allerdings auch nur aus dem Grund, weil ich nie Geld hatte.
    Und trotzdem finden sich selbst für Frauen wie mich gnadenlose Abzocker, die es schaffen, einen bis auf den letzten Heller auszubeuten, sich in der Wohnung einzunisten und zu schmarotzen und auch emotional zu schröpfen. Sie spielen oft mit Zuckerbrot und Peitsche. Auf der einen Seite werden einem Liebeserklärungen gemacht, wie man sie sonst selten hört, es werden auch Blumen mitgebracht, aber dann wird man auf der anderen Seite nach und nach kleingemacht und man bekommt vermittelt, dass man ja eigentlich gar nicht so toll ist, erst recht nicht für die anderen Männer. Ich hab mich dann zwar immer gefragt: „Warum bleibt der Kerl denn dann bei mir, wenn ich doch gar nicht so toll bin?“, hab es mir aber gerne damit erklärt, dass er mich wohl lieben muss, und das hat er ja auch wiederum gesagt. Bezeichnend ist auch, dass Abgrenzungsversuche nicht respektiert und akzeptiert werden. Oftmals bekommt man auch gleich schon den Haustürschlüssel desjenigen als „Vertrauensbeweis“ und hat dann ein schlechtes Gewissen, wenn man ihm nicht auch umgekehrt gleich den eigenen Schlüssel übergibt. Hat der Blutsauger dann erstmal Fuss gefasst und die Frau über Sex gefügig gemacht, nimmt er sich immer mehr raus, dann ist es nur noch schwer, sein Land wieder zurückzuerobern. Auch ich war oft einsam und dann hochbeglückt, wenn ich mal wieder jemanden fand, der nett und offen für mich war; ich hatte leider viel zu oft das Gefühl, mir Bedenken und Grenzen nicht leisten zu können, weil er dann möglicherweise wieder weglaufen würde.
    Man kann nicht nur ausgebeutet und ausgenutzt werden, wenn man viel Geld hat. Schon allein das Vorspielen von falschen Gefühlen und das Abhängigmachen über Sex und/oder Schmeicheleien ist abgrundtief niederträchtig. Wer nicht allzugut aussieht als Täter, muss eben tiefer stapeln, dann sucht er sich seine Opfer eben eine oder zwei Kategorien tiefer. Da wird dann der Kühlschrank leergefressen, die schmutzige Wäsche einfach zum Waschen hingeworfen und das Sofa mit der Fernbedienung in der Hand zum TV-Glotzen dauerbesetzt. Und das macht man dann auch mit, weil man ihn „halten“ will. Denn schliesslich hat man ja „auch was von ihm“.
    Ich hoffe sehr für mich, aus meinen Erfahrungen gelernt zu haben und zu meinen selbst empfundenen Grenzen zu stehen und für mich klar zu bleiben. Und wenn er sich an meinen Abgrenzungen stösst und geht, dann soll mir meine persönliche Klarheit wichtiger sein, als alles andere.

  15. Katharina Rep

    Liebe Userinnen,

    ich bin Journalistin und suche für eine Geschichte Frauen, die auf Heiratsschwindler reingefallen sind. Ziel ist es, zu zeigen, wie skrupellos und gemein die Männer die Gefühle der Frauen ausnutzen. Wer erzählt mir seine Geschichte?
    Bei Interesse bitte melden: katharina.nachtsheim@bams.de, Tel: 030-2591-76524

  16. Manu

    Bin mehrere Monate auf Frank Sz. 44/193 reingefallen eh die Erleuchtung kam, obwohl er wußte das ich nicht viel hab, nahm er was er bekommen konnte und hat sich Monatelang aushalten lassen eiskalt und skrupellos.Seine Lebensgeschichte Sohn aus reichem Hause und sogar eine später hinzukommende Krebserkrankung waren wohl erfunden. Mein Geld werd ich nicht wiedersehen aber ich werd Ihn jetzt anzeigen in der Hoffnung das er Anderen nicht auch antut was ich erlebt habe.

  17. Corinna

    Ich hatte auch einen charmanten Herren kennen gelernt, der mir langstielige Rosen schenkte und bald von Heirat sprach. Erst stellte er sich als erfolgreicher Geschäftsmann dar, später war er Hartz IV-Empfänger. Schon beim ersten Kennenlernen ließ ich durchblicken, dass ich Ersparnisse habe, was ich sonst nie tue. er hatte große finanzielle Sorgen, ich fütterte ihn durch und lieh ihm mein Auto. Er begann sich kleinere Summen zu leihen, die er versuchte mir wieder zu geben, wenn ich gerade nicht zu Hause war, was natürlich nicht klappte. Als er wieder um eine kleine Summe bat, die ich aber nicht im Haus hatte und ihm so nicht gleich geben konnte, machte er sofort Schluß mit mir.

  18. dine

    hallo ich/wir sind auch auf einen heiratsschwindler/ trick-betrüger rein gefallen…. ich möchte jetzt hier auch nicht viel zu schreiben weill es einfach der hammer ist es sind doch immer die gleichen maschen die so ein kerl abzieht….. aber mitlerweille haben wir über 20 frauen gefunden die auf den rein gefallen sind und ein großer teil hat anzeige erstattet wir sind auch in die presse und ins tv gegangen um frauen zu wahnen es haben sich wirklich einige frauen gemeldet und da er nicht nur geld abgezockt hat sondern auch wert gegenstände abgezockt hat konnten wir da durch ein paar sachen wieder finden….

    ich denke einige von euch kennen diesen mann schon aus der presse er heisst Manfred h. / googelt einfach mal nach „heiratschwindler manfred h.“ da werdet ihr einiges finden…

    vieleicht kann ich euch ja auch helfen wir haben eine hompage fertig die nur noch hoch geladen werden muss da sollen alle betrüger heiratsschwindler rein um sie mal alle zusammen zu haben und jeder kann ein komentar dazu geben es würde mich freuen wenn sich auch so ein paar melden würden wenn sie hilfe oder einen guten rat brauchen……

    n-k-superstar@gmx.de

    lg dine

  19. Gabi

    Hallo mir ist auch sowas passiert,ich bin auch auf so einen Typen reingefallen als es mir nicht so gut ging ich hat kurz zuvor meine Arbeit verloren nach fast 20Jahren und war am Boden also leichte Beute.
    Wir hatten uns über die Telefonfliertline kennen gelernt,er war so lieb und nett erst hatten wir nur telefoniert,als ich dann aber erfahren habe das er noch eine Partnerin hat wollte ich sofort den Kontakt abbrechen,aber er hatte mich beruhigt und hatte mir gesagtdas diese Beziehung eh schon lange zu ende sei.
    Kurz und gut wir hatten uns dann getroffen,und ein paar Wochen später kam er von Köln nach Dortmund zu mir und ist auch gleich geblieben.Der Name des Herrn ist Michael Schreck er ist 1,90m sehr schlank graumeliert,und hat braune Augen mal hat er einen Schnäutzer mal nicht.Er hatte mit mir eine Gartenbaufirma aufgemacht die natürlich auf meinen Namen laufen muste.Dieser Herr hatte natürlich die Scheckkarte ich hatte noch nicht einmal zugriff auf mein Konto aber er hat reichlich Gelder abgehoben.Wenn Ihr jetzt sagt ganz schön blöd habt Ihr recht aber Liebe macht blind und blöd.
    Er hat mich ausgezogen bis aufs letzt Hemd,ich hatte auch versucht den Herrn anzuzeigen,aber die Staatsanwalschaft hat es fallen lassen weil die Frist angeblich verstrichen ist um den Typen anzuzeigen und es würde kein öffentliches interesse bestehen.
    Ich habe rausgefunden,das er in Berlin auch schon jemanden abgezockt hat,die Dame aus Köln ist Ihm verfallen und nimmt Ihn immer wieder bei sich auf,diese Dame hat ein eigens Haus und zu der Erbengemeinschaft gehören noch zwei Häuser,also warum geht er wohl immer wieder nach der Dame in Köln?:-))
    Als er mich fertig genug gemacht hat,hat er schon wieder seine Fühler nach jemanden anderes ausgetsreckt,und hat bei der suche nach einer anderen dummen die Gelder von der Firma veruntreut hat die Unterschriften von meinem Sohn und mir gefällscht,und hat noch fleißig Sachen gekauft unter anderem ein Motorroller auf den Namen meines Sohnes und natürlich nicht bezahlt.Die Dame bei der er nach mir eingezogen ist wohnt in Warstein und wie soll es sein?hat eine Gartenlandschaftsbaufirma,aber da ist er auch schon nicht mehr er ist im fliegenden Wechsel wieder bei einer anderen.Er bleibt im durchschnitt zwischen 2-4 höchstens 5Jahre bei ein und der seben Frau.So bald er merkt man kommt Ihm langsam auf die schliche haut er ab.Also wenn jemand den oben genannten Herrn kennen lernt seit auch sehr vorsichtig!!!!!!!!!!!!!!!er kann sehr überzeugend und scharmant sein.Wenn jeman weiß wie ich Ihn doch noch anzeigen kann ohne das es wieder fallen gelassen wird,ich nehme gerne jeden tip an.
    Unter der email adresse balou0231@yahoo.de könnt Ihr mir schreiben.
    Es grüß euch alle Gabi
    und haltet die Augen und Ohren auf.

  20. Gabi

    Hallo mein Name ist Gabi

    Ich habe den vorherigen Beitrag über den Herr Schreck geschrieben,also es gibt was neues von Ihm.Er ist zwar immer noch in Warstein ich habe mich mit der Dame getroffen mit der der Herr Schreck nach mir zusammen war,da hat er zwar nicht die Dame abgezockt sondern hat auch Ihren Sohn abgezockt.Der Hammer ist er hat sofort wieder den fliegende Wechsel gemacht als es Ihm zu Heiß geworden ist, zu einer Dame um die 40 Jahre alt drei Kinder und ein Kind ist auch noch Krank.So wie es aussieht hat er mit der Dame auch wieder eine Firma.Wer kann mir einen Tipp geben wie man diesem Mann das Handwerk legen kann?

  21. Gabi

    Hallo das ist jetzt der 3.Beitrag den ich über den Herrn Schreck berichte,ich habe ganz vergessen noch zu schreiben das er auch gewaltätig wird,er hat mich auch geschlagen und mir fast den Kehlkopf gebrochen er hat mir den Ellenbogen da vor gekloppt.Wie schon von einer Vorgängerin geschrieben ich habe fast die Vermutung,das die Dame aus Köln also die Dame vor mir auch was mit der Abzocke zu tun hat, also das die beiden zusammen arbeiten.Also welche normale Frau würde einen Mann immer wieder aufnehmen der immer wieder mit anderen Frauen ins Bett steigt?Ich nicht und Ihr?Ach ich habe noch heraus gefunden das er auch mehrfache Scheckbetrüger ist ich hätte auch Miss Marple heißen können.Aber ich habe gesagt und wenn das,das letzte ist was ich mache aber ich mach Ihn ding fest.

  22. Rena

    Hallo Gabi, auch ich kann nur warnen vor diesem Menschen mir ging es genau wie Dir, ebenfalls abgezogt und anschließend mit vielen Schulden sitzengelassen

  23. Kölni

    Leyla,
    bitte bitte lies diese Nachricht, damit wir in Kontakt treten können. Ich weiß, es ist schon 5 Jahre her (23. September 2007), dass Du hier geschrieben hast, aber ich habe nun das selbe Problem und ich glaube auch mit dem gleichen Mann. Naim A. aus Mazedonien! Ich weiß nicht, wie viele es hier in Deutschland gibt, aber die Geschichte mit der Mutter und dann mit dem Vater kommt mir so unglaublich bekannt vor und ich kann den Gedanken nicht mehr loswerden, dass ER es ist. BITTE BITTE melde dich, damit wir reden können und das, was er dir angetan hat ist unverzeihlich und auch er wird ganz sicher seine Strafe dafür bekommen! Ich hoffe so sehr, du meldest dich und liest diese Nachricht

  24. Gabi

    Hallo noch einmal möchte ich einen Aufruf starten!!!!Welche Damen sind auf einen Michael Schreck reingefallen?und haben mit Ihm eine Gartenlandschaftsbau Firma auf gemacht?und wurden schamlos in den finanziellen Ruin getrieben???er hat in Berlin sein Unwesen getrieben,in Köln hat er eine Dame die Ihn immer wieder aufnimmt,in Dortmund und „Warstein“ wo er zur Zeit auch noch lebt.Fragt sich nur wie lange noch?Bitte melden unter meiner emailadresse balou0231@yahoo.de
    Ich bin für jeden hinweis Dankbar

  25. Alexandra E.

    Hallo,
    Ich möchte Daniel P. anzeigen. Er ist bei J. und bildk. U. A.angemeldet gewesen.
    Er gibt sich gerne als alleinerziehender Vater aus. Es gibt zwei Daniel P.? Möglicherweise handelt es sich um denselben. Er Wird bei antiscam. NL auch geführt.
    Er behauptete geschieden zu sein. Und sterilisiert aber er wollemit mir Kinder. Er müsse als Privatpatient die Kosten vorschiessen käme Grad aber nicht an seine Konten wegen Sperrung durch Steuerfahndung.

    Angeblich selbständig als Dachdecker und angeblich i. Aachen studiert. Er arbeitet als Hilfsarbeiter? In Eupen Belgien und ist dort seit März gemeldet.
    Er wollte mich unbedingt heiraten und dass ich sofort nach Belgien ziehe.

    Vermutlich ist das alles organisiert. Er hat sehr schlechte Zähne die angeblich beim Boxen verloren wurden.plötzlich tauchte noch eine 4jährige Tochter auf.

    Er ist hochmanipulativ und scheut vor Morddrohungen nicht zurück. Er hängt ständig am Handy und hat das Geld von mir gegen Schuldschein zweckgebunden bekommen aber nicht alles. Dennoch-er hat die Op nicht machen lassen. Behauptet es aber Feist. Tatsächlich hat er von dem Geld seine Wohnungseinrichtung bezahlt!

    Er zieht das seit Monaten in unterschiedlichen Varianten ab mit anderen Frauen die er über whatsapp fb warm hält!
    Angeblich sei er auch Türsteher hin und wieder gewesen.

    Er ist in Düren geboren und seine Exfrau von der er noch nicht geschieden ist arbeitet in einer Arztpraxis und hat wohl Angst vor ihm und sagt er sei ein Psychopath. Aber er würde einem auch helfen wenn man im Dschungel gefangen wäre.

    Genau diese Worte liessen mich an ihm kleben. Kaum zu glauben alles. Er scheint auch bi? zu sein und plötzlich wollte er analxxx.

    Er drohte mit Gegenanzeigen bzw. dass er seine Anwälte aufhetzen würde und einen in den Knast bringen. Er merkte sich alles anvertraute perfekt um es gegen einen zu verwenden. Unglaublich! Er spielte mit Angst und Einschüchterung.

    Wenn alles nicht mehr fruchtete sagte er kein Mann würde es bei mir aushalten..

Eigene Erfahrung oder Kommentar schreiben:


Pervers gefragt!

Große weiße Baumwollslips? (146)

Was spürt ihr, wenn ihr im Arsch gespritzt werdet? (193)

Von fremden Männern als Fickstück AO benutzen lassen? (103)

Welche Ehefrau hatte schon Sex mit Frauen oder gar einer Lesbe? (97)

Bin ich jetzt schwul? (95)

Wie bekommt ich noch größere Euter? (66)

Steht ihr auf Silikontitten? (46)

Wie kann ich mit einer Banane ficken bei meinem ersten Mal? (49)

Wer hat Erfahrung mit Cuckolding? (76)

Frau will keinen Dreier? (45)

Weitere Fragen ...